Auswege aus der Opferfalle

„Ich will den Finger in diese Wunde legen“, sagte der Autor am Montag im SN-Gespräch, „weil ich glaube, dass hier in weiten Bereichen der Psychotherapie nach wie vor sehr viel schiefläuft“. Vor allem aber wolle er mit seinem Buch den Paradigmenwechsel unterstützen, der sich in der jüngeren therapeutischen Szene bereits abzeichne. „Ich sehe mich als eine Speerspitze dieser Bewegung, die nicht zuletzt durch die Missbrauchsfälle ausgelöst wurde“, sagte Bonelli. „Wir kommen in dieser Debatte nicht weiter, wenn jeder sich nur als Opfer sieht.“ Er habe selbst Missbrauchstäter in der Therapie „und aus dieser Erfahrung heraus betrachte ich es als therapeutischen Erfolg, wenn ein solcher Mensch sagt: ,Ich habe Schuld auf mich geladen.‘“

Der ganze Artikel kann auf der Webseite der Salzburger Nachrichten nachgelesen werden.