Freiheit verlangt Richtung und Hingabe

Sogar Häftlinge können innerlich frei sein, betont Bonelli. «Knackpunkt ist die Erkenntnis, was man verändern kann und was nicht. Denn Freiheit bedeutet nach Pestalozzi nicht das Freisein von etwas, sondern Freiheit zu etwas. Freiheit verlangt Richtung und Hingabe, denn wenn sie sich nur selbst genügt, bleibt sie wirkungslos.» Hier seien allerdings die Grenzen der Psychotherapie erreicht. Denn so sehr sie dem Klienten auch beim Erkunden des Handlungsspielraums helfen könne, sie beantworte die Frage nicht, wofür er seine Freiheit einsetzen soll. «Das zielt in die transzendente Dimension und ist Domäne der Religion», so der Experte. Dazu passt auch die Aussage von Jesus: «Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen». (Johannes, Kapitel 8, Vers 32)

Weiterlesen

Nur freie Menschen können sich bewusst für das Gute entscheiden

Wer innerlich frei ist, genieße viele Vorzüge wie etwa die Fähigkeit, sich selbst reflektieren und distanzieren zu können. “Nur freie Menschen können sich bewusst für das Gute entscheiden, lieben, sich hingeben und an Werten orientieren. Innere Freiheit verleiht deshalb Unbeschwertheit und natürliche Autorität. Sie macht auch flexibel und unabhängig, denn sie kommt der Manipulation durch die Meinung der Masse oder durch die eigenen Gefühle zuvor”, so der Experte.

Weiterlesen

Die innere Freiheit

Livesendung über Grenzfragen zwischen Psychiatrie und Spiritualität auf Radio Maria

Ordnung in den inneren Haushalt bringen

VISION 2000: Inwiefern ist der Psychotherapeut mit Verwirrung konfrontiert?

Bonelli: Es ist sein tägliches Brot, daß zu ihm Menschen kommen, die nicht mehr recht wissen, wie es weitergeht…

Da sprechen wir nun aber von einer anderen Art von Verwirrung …

Bonelli: Natürlich. Viele Patienten suchen beim Therapeuten Hilfe, um die Dinge in ihrem Leben zu ordnen. Da denke ich an eine Passage im ersten Hochgebet: „Ordne unsere Tage in deinem Frieden…“

Weiterlesen

Psychiatrie und Religion. Aus dem Alltag eines Psychiaters

Vortrag in der Pfarre St. Rochus (Wien)