Abschaffung des Schuldbegriffs ist Selbstbetrug

Dass Selbstbetrug in Mode ist, erkennt Bonelli in der Abschaffung des Schuldbegriffs. «Schuld gibt es nur mehr dort, wo man sie bei anderen sieht, doch niemand sündigt mehr selbst.» Stattdessen machen sich andere Begriffe breit, zu denen der Psychotherapeut «Selbstverwirklichung», «gesunder Egoismus», «sich selbst endlich etwas Gutes tun» oder auch «Selbsterfahrung» zählt. «So wichtig diese Begriffe sind, werden sie doch häufig missverständlich verwendet oder missbraucht, um sich nicht der Frage der Schuld stellen zu müssen.»

Weiterlesen

Selbsterkenntnis oder Selbstbetrug?

kath.net: Am 16. Oktober findet eine Fachtagung zum Thema „Psychotherapie und Beichte“ statt. Warum ist Ihnen das Thema ein Anliegen?

Bonelli: Das Thema ist mir ein Anliegen, weil in manchen oberflächlichen Psychotherapien heute dem Selbstbetrug durch einseitige Fremdbeschuldigung Vorschub geleistet wird. Zurzeit erlebt sich jeder schnell als Opfer. Oft bin ich mit Ehekonflikten konfrontiert, bei dem sich beide Seiten als Opfer sehen. Da muss irgendwo eine Fehleinschätzung vorliegen! Hier wird die eigene Täterdimension verdrängt. Es gibt eben auch Situationen im eigenen Leben, für die wir „selber schuld“ sind, auch wenn das natürlich nicht immer so ist. Die richtige Selbsteinschätzung ist ein wichtiger Bestandteil einer gelungenen Psychotherapie; schlechte Therapien unterstützen den narzisstischen Selbstbetrug.

Weiterlesen

Selbstbetrug

Selbstbetrug ist für Bonelli dort im Spiel, wo jemand ein idealisiertes, nicht realistisches Bild von sich selbst aufbaut. „Zentral ist dabei, dass man eigene Fehler nicht erträgt. Das Gedächtnis sagt: ‚Das habe ich getan‘, und der Stolz: ‚Das kann ich nicht getan haben‘ – und bleibt dabei unerbitterlich. Endlich gibt das Gedächtnis nach“, zitiert Bonelli Friedrich Nietzsche. Aus Angst, dass der Blick ins ungeschminkte Gesicht weh tun könnte, schützen sich Betroffene durch starke Abneigung gegenüber allem, was sie auffliegen lässt. Die Lebensumstände erhalten die Schuld für das eigene Schicksal, während man selbst keine Verantwortung trägt.

Weiterlesen

Beichte und Psychotherapie

Livesendung über Grenzfragen zwischen Psychiatrie und Spiritualität auf Radio Maria

Psychologie der Beichte

In der klassischen Psychotherapie sind Schuldgefühle von vielen Schulen mit Pathologie gleichgesetzt worden. Und das ändert sich leider nur sehr langsam, wenn auch moderne Psychotherapeuten hier wesentlich mehr Offenheit erkennen lassen.

Selbstverständlich gibt es psychopathologische Phänomene, etwa im Laufe einer Depression, eines Wahns, einer Neurose oder einer selbstunsicheren Persönlichkeit, im Rahmen derer sich Patienten dann zu Unrecht schuldig fühlen. Aber das sind krankhafte Ausnahmen.

Weiterlesen