Religiosität aus wissenschaftlicher Sicht

„Der rote Faden, der sich durch unsere Veranstaltungen ziehen soll, ist der behutsame Umgang mit den religiösen Überzeugungen anderer“, betont der Psychiater Raphael M. Bonelli, der Leiter des Instituts, gegenüber kath.net. „Mehr als der interreligiöse Dialog über etwaige theologische Differenzen interessiert uns hier der Faktor Religiosität in Zusammenhang mit der menschlichen Psyche aus wissenschaftlicher Sicht. Diesen Fragen wollen wir erstmals ein Forum bieten, nachdem Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie vorher jahrzehntelang tabuisiert wurde“.

Weiterlesen